Ablauf des Aufnahmeverfahrens

Isolde Angleitner, Aufnahmeleitung,

Diplomierte Montessoripädagogin nach C.D. Kaul

 

Zunächst ist wichtig, sich gründlich über die Aufnahmebedingungen und die pädagogischen Erwartungen und Angebote unserer Schule zu informieren. Für Auskünfte schulrechtlicher Art oder bezüglich des Aufnahmeverfahrens steht das Aufnahmebüro gern zur Verfügung. Eine Entscheidung für oder gegen die Kompass-Schule sollte nicht vorschnell getroffen werden. Eltern sollten sich Zeit nehmen, mit dem Kind alle Aspekte des Schulwechsels und des ganzheitlichen Lernens auf Basis der Montessori-Pädagogik zu besprechen. Aus Erfahrung wissen wir, dass eine freie und kritische Entscheidungsfindung die beste Grundlage für einen erfolgreichen Eintritt in die Kompass-Schule ist.

 

Ein erster Schritt zur Aufnahme ist die Einsendung des Anmeldebogens mit den entsprechenden Unterlagen. Bitte fordern Sie diesen an bei Isolde Angleitner.

... und so läuft´s ab:

Nach Sichtung der Unterlagen durch das Aufnahmebüro laden wir den Schüler/die Schülerin und die Eltern zu einem Besuch in der Schule ein ("Hospitation"). Bitte beachten Sie, dass eine Hospitation ab März vor dem Schulbeginn Ihres Kindes möglich ist.

 

Wie geht´s weiter, wenn Ihnen die Schule gefällt?
... nach dem Hospitationsbesuch Ihres Kindes sind weitere Gespräche wichtig: In einem informativen Aufnahmegespräch werden Fragen eines evtl. Schulwechsels geklärt, Schulregeln und - gepflogenheiten besprochen und natürlich unterhalten wir uns auch über Vertragliches. Den Schulplatz für Ihr Kind können wir nach Abschluss der Ausbildungsvereinbarung, der Einzahlung der Aufnahmegebühr sowie des ersten Monatsbeitrages (Schulgeld) verbindlich reservieren.

 

Interessierte Eltern können ihre Kinder für das jeweilige Schuljahr bis 30. März d.J. zum Besuch der 8-jährigen Kompass-Schule Ried anmelden.
In Ausnahmefällen - nach persönlichem Gespräch - auch später. 
 

Es gelten folgende Punkte als Aufnahme- und Auswahlkriterien:

  • Offenheit und Neugierde am ganzheitlichen Lernen,
  • Geschlechterparität,
  • Geschwisterkinder,
  • ein freier Schulplatz und
  • Bereitschaft der Eltern zur Mitarbeit (ca. 10 Stunden pro Schuljahr / pro Elternteil).

 

Kommt es zu einem Vertragsabschluss, gelten die ersten zwei Monate als Probezeit.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte gerne an Isolde Angleitner.